Anfang 2018: der HomePod

Über sprachgesteuerte Lautsprecher wie Amazon Echo oder Google Home kannst du deine Lieblingssongs abspielen https://lookup-phone-prefix.ca , online shoppen oder abartige Rezepte nachschlagen. Vor allem für Amazon Echo mit eingebautem Sprachassistenten „Alexa“ ein Riesengeschäft. Nachdem Apple den Termin zu Weihnachten platzen ließ, will man nun Anfang dieses Jahres mitmischen. In den Englischsprachigen Ländern Kanada, King Dom und Amerika ist er schon zu haben und die ersten Zweifel und Skeptiker melden sich schon Wortlaut. Ich bin der Überzeugung das auch trotz der großen Zeitspanne der Veröffentlichung des HomePod Apple auch hier sich seine Marktanteile auf Dauer holt. Es war bei der I Watch genauso und ich möchte Sie nicht mehr, seit über 2 Jahren, missen.

Apple hat ein gutes Gefühl für seine Kunden und geht auf die Bedürfnisse ein. Es sind Arbeitsgeräte durch und durch. Ob man mit dem iPad pro Arbeitet oder dem MacBook man wird seine Freude haben. Der Preis ist nur für ein Business gerechtfertigt Putty SSH Port Forwarding , für Privatanwender sollte man auf ältere Geräte oder gar auf ein anderes System umsteigen. Wenn es Preislich wehtun sollte ansonsten ist man auch hier gut beraten.

Ich schreibe den Text gerade an einem iMac 5K der für mich alle Funktionen beinhaltet die ich benötige um meinen Berufsbild nach zu gehen. Natürlich hat alles seine Schattenseiten und wer sich nicht in der Apple Welt wohlfühlt oder den Geldbeutel weit auf macht der kommt nicht in den Genuß.

Meine Erwartungshaltung beim HomePod

Ich erwarte das der HomePod ein hervorragendes Klangbild, für seine Größe bietet. Die Ausstattung spricht jedenfalls dafür. Ich möchte Ihn in mein Büro stellen um mich von Musik inspirieren zu lassen, ebenso möchte ich den ein oder anderen Podcast lauschen und mein Gehör schenken. Die zusätzlichen Features wie Termine und Notizen per Sprachwahl sind kein muss aber vielleicht in der Praxis nützlich, ich werde es austesten. Optisch sagt mir das kleine Gerät schon zu und es ist auch nicht zu Voluminös um im Büro als Eyecatcher zu wirken. Ich bin über die Freisprechfunktion und Voice Aufzeichnung gespannt. Ich könnt mir in Zukunft vorstellen die Tastatur weniger zu benutzen.

Fazit

Das ich mir einen HomePod zulegen werde ist gewiss, ob es gleich das erste Model wird ist mir noch nicht klar. Dafür müsste ich das Gerät erst einmal Live vor Augen haben um zu Urteilen. Bei der I Watch war es nicht das erste Model, aber nicht wegen der Optik sondern wegen den fehlen Futures wie GPS um beim Joggen unabhängig zu sein vom Handy. Auch die Wasserdichtigkeit war bei dem 2 Model kein Thema mehr. Beim HomePod wird es auch das ein oder andere geben was im zweiten Model besser wird, doch sehe ich jetzt noch kein vergessenes Detail was mich vom Kauf abhält. Ich denke es gibt vermutlich auf Dauer mehrere verschiedene Geräte, Tragbare zum Beispiel oder größer um noch mehr Kunden zufrieden zu stellen. Ich glaube da ist sich Apple selbst noch nicht bewusst wo die Reise in den nächsten 5 bis 10 Jahren hingeht.

Es würde mich wie immer freuen wenn der ein oder andere sich bei unserem Gespräch beteiligt und seine Argumente für und gegen einen Homepod schreiben puttygen download , bitte aber nicht die allgemeinen Dinge die schon seit Monaten durch Netzt verkehren wie, ich brauche so ein Spionage System nicht… etc.

Ich bin mir sicher so wie wir vor 10 Jahren über Smartphones geschimpft haben und jetzt jedes Kind damit herumläuft, werden die Smartlautsprecher unsere Wohnung besiedeln.