Das ist eine der Fragen die zurzeit in den Medien auf und ab diskutiert wird.

Ich möchte gerne meine Meinung mit euch Teilen, es würde mich wie Immer freuen, wenn Ihr mit dem ein oder anderen Kommentar euch beteiligt und Content verteilt. Ich bedanke mich im Voraus für interessante Gespräche mit euch.

Der Begriff „Trends“ finde ich schon nicht passend, sobald ich das Wort Trend höre gehen viele in die gleiche Richtung, Sie schwimmen mit dem Strom und wollen was erreichen was nur für wenige bestimmt ist. Es gibt viel Konkurrenz und wenig Differenzierung. Ende der Neunziger hätte wohl niemand gerne den 5. Online Shop für Elektroartikel aufgemacht.

Und in den letzten zehn Jahren hätte wohl keiner gerne als 13. Anbieter von Dünschicht Solarmodulen vertrieben. Man möchte einfach nicht das x-te Unternehmen in einem bestimmten Trend sein. Trend sollt man meiner Ansicht nach eher meiden. Die Meisten wie Bill Gates, oder Steve Jobs sowie Amazon Gründer „Jeff Bezos“ gingen nicht Trends nach, sondern macht ihr eigenen Trend, die Anderen wollten im Nachhinein auf den Zug mit aufspringen. Mir ist ein Sendungsbewusstsein viel wichtiger als ein Trend. Ich möchte hören, dass Sie an einer einzigen Lösung arbeiten, die sonst keiner anbieten kann. Als Elon Musk SpaceX gründete, verfolgte er und sein Team die Mission, zum Mars zu fliegen. Dieses Leitbild mag Ihnen zusagen oder nicht, doch SpaceX strebte eine Lösung für ein Problem an, an dem sonst keiner arbeitete. Das wussten alle, die dort arbeiteten, und es motiviert Sie ungeheuer.

Ich würde behaupten der nächste Bill Gates würde kein Betriebssystem mehr entwickeln, und der nächste Steve Jobs kein Smartphone oder Sergey Brin keine Suchmaschine. Wenn jemand solche Leute kopiert wie Mark Zuckerberg oder die eben aufgelisteten dann hat er nichts von Ihnen gelernt.

Ich kann nur eins sagen das Die Zukunft der Digitalisierung vieles verändern wird und wir, damit meine ich alle, egal aus welchem Land oder von welcher Religion und Zugehörigkeit, wird mit den enormen schnell wachsenden Veränderungen kämpfen müssen.

Ich hoffe nur das wir in der Aufklärung besser werden als jetzt und nicht gleich von Bildung sprechen, das Wort mag ich übrigens auch nicht. Ich finde es außerordentlich abstrakt. Ich spreche viel lieber vom Lernen, Qualifikationsnachweise oder die Abstraktion namens „Bildung“ beurteile ich sehr skeptisch. Da kommen mir immer so Fragen auf wie: Was lernen wir eigentlich? Warum lernen wir es? Geht jemand auf die Uni, weil er vier Jahre Party feiern will? Ist es eine Konsumentenentscheidung? Oder eine Anlagenentscheidung in der man in Zukunft investiert? Ist es eine Versicherung? Oder sogar ein Wettbewerb in den man andere schlagen muss? Und sind Eliteunis wirklich so eine Art Studio 54, wo es zugeht wie in einem Exklusiven Nachtklub. Ich glaube, wenn wir von der Bildungsblase wegkommen, in der wir heute leben. Liegt vor uns eine Zukunft in der sich Menschen klarer dazu äußern können.

Ich weiss nicht, ob es besser wird PuTTY download command , wenn es anders wird. Aber es muss anders werden, wenn es besser werden soll.

–  Georg Christoph Lichtenberg